Startseite nach oben Wie alles begann In Erinnerung Roxanne

 

Wie alles begann

Schon immer war es mein größter Wunsch, einmal einen Hund zu haben. Meine Eltern mochten keine Hunde (mein Vater war Briefträger) und so blieb mein Wunsch nur ein Traum. Auch später wussten sie noch meinen Wunsch zu unterbinden, indem sie uns 1992 eine herrenlose Katze, unsere Bonnie, schenkten. Als wir unser Haus gebaut hatten, zog dann noch eine zweite Katze bei uns ein. Wir nannten sie Gipsy und liebten sie sehr, da sie uns auf Schritt und Tritt folgte. Leider verschwand sie eines Tages spurlos und tauchte nie wieder auf.

Das war der Moment, wo wir wieder an die Anschaffung eines Hundes dachten. Ich las ein Inserat in der Zeitung - und dann war im Mai 1994 Lucky da. Der Spitz-Hirtenhund-Mischling wurde auf einem Bauernhof geboren und wuchs in einer Schweinegrube auf. Deshalb kannte er kaum etwas, als er zu uns kam. Lucky war kein einfacher Hund. Trotzdem liebten wir ihn sehr.

 

Er war ein totaler Schmusehund. Seine große Macke bestand darin, dass er seine Familie zu sehr liebte. Dadurch war er sehr wachsam und misstrauisch gegenüber Fremden. Unsere Familie und Menschen, die er in sein Herz geschlossen hatte, liebte er über alles.

Bonnie und Lucky kamen recht gut miteinander klar. Allerdings zeigte Bonnie ihm, wo es lang ging. Mehr als einmal kriegte Lucky eins von ihr auf die Nase. Im Januar 2005 fiel Bonnie, die zuvor nie krank gewesen war, eines Tages plötzlich im Wohnzimmer um. Sie war sofort tot. Wir waren alle sehr geschockt.

Nach dem Tod unserer Katze Bonnie merkten wir schnell, dass unser Haus leerer war und uns etwas fehlte. Eine neue Katze wollten wir vorerst nicht mehr und so überlegten wir, uns einen kleinen Hund anzuschaffen. Das neue Familienmitglied sollte vom Charakter her passen, lieb und freundlich sein. In einem Buch fanden wir einen Hund mit tollem Charakter, der kaum Haare verliert (Lucky verlor Haare ohne Ende) und keine Mammutstrecken an Auslauf braucht: den Havaneser.

Nach einigem Suchen war unsere süße Nona gefunden. Wir konnten es kaum abwarten, unsere Kleine am 1. April 2005 abzuholen. Nona fühlte sich sofort heimisch bei uns. Nur unser Lucky war zunächst nicht so sehr begeistert von der kleinen Wilden. Er ging ihr aus dem Weg und flüchtete regelrecht. Wir haben uns damals besonders intensiv mit ihm beschäftigt, damit er nicht zu eifersüchtig wurde. Auch Nona hat trotz Luckys Geknurre nicht aufgegeben und nach drei Wochen sein Herz erobert. Nona hat Luckys Leben bereichert und es war immer sehr schön, die beiden beim Spielen zu beobachten. Leider ist Lucky am 5. Juni 2007 über die Regenbogenbrücke gegangen.

Zum Glück war Nona trotzdem nicht allein. Am 1. Mai 2007 wurde Nonas Tochter Apple geboren - unser Einzelwelpe des A-Wurfs. Seitdem sind Nona und Apple ein tolles Team, das sich im Lauf der folgenden Jahre um Chelsea, Luby Lou, Bert und Roxanne vergrößert hat.